LEM HOLDING SA

16. September 2021 Innovative Unternehmen

ALPORA INNOVATION EUROPA

SEPTEMBER 2021

Die Schweizer LEM Holding SA ist ein internationaler Produzent und Verkäufer von elektrischen Komponenten. Hergestellt werden Messwandler und Sensoren zur Messung von Hochspannungsströmen, drehzahlvariable Antriebe, unterbrechungsfreie Stromversorgungen und Prüfgeräte für Halbleiter. Die Komponenten werden in Lokomotiven, Straßenbahnen, Trolleys und den französischen Hochgeschwindigkeitszügen TGV eingesetzt.

Innovationsfokus

Der Innovationsschwerpunkt konzentriert sich neben inkrementellen Produktinnovationen auch auf kontinuierliche Prozessoptimierungen. Beispielsweise nutzt LEM die Six-Sigma-Methoden, um die Effizienz und Effektivität interner Prozesse zu steigern. Getrieben durch einen starken Technologiefokus, zeichnen sich die Produktinnovationen durch sehr kurze Reaktionszeiten und hohe Präzisionsgenauigkeit aus. Mit der Entwicklung und Produktion von Stromwandlern für das Batteriemanagement antizipiert LEM den Trend der Elektromobilität im Automobilbereich. So ermöglicht der intelligente Wandler Sentinel die Überwachung von Batterien zu Kontroll- und Überwachungszwecken. Mit Innovationen wie dem Wi-LEM, das als drahtloser Zwischenzähler zur Messung des Energieverbrauchs fungiert, beweist LEM Innovationskraft zum Megatrend Internet der Dinge.

Finanzbericht – Highlights aus dem 1. Quartal 2021/2022

Die Schweizer LEM Holding SA teilt ihre Ergebnisse für das erste Quartal (April – Juni) 2021/22 mit und begründet Ihre Leistung durch den anhaltenden Aufschwung der Weltwirtschaft. Im Vergleich zum 1. Quartal 2020/21 erzielte die Gesellschaft ein Umsatzwachstum von 25,5 % auf CHF 93,3 Millionen. Bei konstanten Wechselkursen stieg der Umsatz um 24,2 %. Die Märkte China mit CHF 36,2 Mio. (38,8 % des Gesamtumsatzes) und Europa mit CHF 29,5 Mio. (31,6 % des Gesamtumsatzes) trugen den grössten Anteil zu der globalen Umsatzverteilung des Unternehmens bei. Generell führte die Umsatzentwicklung in dem 1. Quartal zu einer signifikanten Steigerung der Rentabilität bei allen Kennzahlen.

Der EBIT verbesserte sich um 59,6 % auf CHF 21,2 Millionen gegenüber CHF 13,3 Millionen im 1. Quartal des Vorjahres, was hauptsächlich auf den Umsatzanstieg zurückzuführen ist. Infolgedessen stieg die EBIT-Marge um 480 Basispunkte von 17,9 % auf 22,7 %. Ebenso erzielte das Unternehmen einen Reingewinn von CHF 17,3 Millionen, gegenüber derselben Vorjahresperiode mit CHF 11,1 Millionen. Dies entspricht einer Nettogewinnsteigerung von 55,4 %. Die Nettogewinnmarge lag bei 18,5 %, verglichen mit 15,0 % in Q1 2020/21. Investitionen in Forschung und Entwicklung wurden weiter erhöht.

Laut Frank Rehfeld, CEO von LEM, war es besonders erfreulich, dass das Industriesegment durch ihr Antriebsgeschäft angekurbelt wurde, welches ein starker Indikator für die Nachfrage und die Investitionen in Produktionskapazitäten in verschiedenen Industrie- und Konsumsektoren ist. Die Leistung ihres Segments Automotive spiegelte das Tempo der Elektrifizierung wider, insbesondere in Europa, da die Hersteller mehr Elektrofahrzeuge produzieren, um ihre CO²-Emissionsziele zu erreichen.

Jeden Monat stellt ALPORA für jeden Innovationsfonds ein ALPORA Top Innovator vor. Für jedes Unternehmen wurde eine detaillierte Innovationsanalyse auf Basis der ALPORA-Methode durchgeführt und der daraus resultierende Innovationseffizienz-Score ermittelt.