Eni S.p.A.

15. September 2022 Innovative Unternehmen

INNOVATION WORLD LARGE CAPS

September 2022

Das italienische Unternehmen Eni S.p.A. ist eines der führenden europäischen Mineralöl- und Energiekonzerne. Die Gruppe ist in den Bereichen Erdgas, Erdöl, Chemie, Stromerzeugung, erneuerbare Energien und Energiedienstleistungen tätig. Des Weiteren beschäftigt sich das Unternehmen mit der Exploration und Förderung von Kohlenwasserstoffen in Italien, Afrika, der Nordsee, dem Golf von Mexiko, Kasachstan und Australien.

Innovationsfokus

Bei Eni richtet sich der Innovationsfokus auf die Weiterentwicklung ihres Supercomputersystems HPC5 (High Performance Computing 5), um weltweit neue Ressourcen zu identifizieren und sie so schnell wie möglich in Produktion zu bringen. Der Einsatz eines Supercomputers wie HPC5 ermöglicht es, die Genauigkeit der Untersuchungen des unterirdischen Gesteins zu erhöhen und die Fehlertoleranz bei der Prospektion zu verringern. Ausserdem kann die Zeit bis zur Markteinführung verkürzt werden, was sich positiv auf den Megatrend Nachhaltigkeit auswirkt, da es die Verschwendung von Energie und Ressourcen reduziert.

ENI’S FINANZERGEBNISSE FÜR DAS 1. HALBJAHR 2022

Der Energiekonzern Eni S.p.A. hat zum ersten Halbjahr 2022 Rekordergebnisse (Finanzergebnisse einsehen) vorgelegt. Die infolge des Ukraine-Krieges stark gestiegenen Rohstoffpreise haben dem Unternehmen Milliarden in die Kasse gespült. Der Konzern konnte seine Vorjahreswerte um ein Vielfaches steigern. So hat sich der Gesamtumsatz gegenüber dem ersten Halbjahr 2021 mehr als verdoppelt (+107 %) und spiegelte den Aufwärtstrend bei allen Energierohstoffen. Insgesamt belief sich der Umsatz auf 63,7 Milliarden Euro. Das bereinigte operative Ergebnis der Gruppe hat sich gegenüber dem ersten Halbjahr 2021 sogar mehr als verdreifacht und stieg im ersten Halbjahr 2022 um 7,7 Mrd. € auf 11 Mrd. €. Dieses Ergebnis ist auf eine robuste Leistung im Segment Exploration & Produktion (E&P) zurückzuführen. Da das Upstream-Segment von einem besseren Preisumfeld und niedrigeren Kosten profitierte, konnte es ein Plus von +187 % gegenüber dem Vergleichszeitraum erwirtschaften und ein EBIT von 9,25 Milliarden Euro erzielen.

Der bereinigte Nettogewinn der Gruppe betrug 7,08 Mrd. € und stieg um 5,9 Mrd. € gegenüber dem Vergleichszeitraum. Der enorme Anstieg stammt aus der operativen Leistung, der deutlich höheren Ergebnisse der nach der Equity-Methode bilanzierten Joint Ventures und assoziierten Unternehmen und der Entwicklung der bereinigten Konzernsteuerquote, die eine italienische Sondersteuer für Energieunternehmen für das Geschäftsjahr 2022 ausschliesst. Mit 10,8 Milliarden Euro ist der Cashflow aus der Geschäftstätigkeit vor Veränderungen des Umlaufvermögens zu Wiederbeschaffungskosten ein weiteres Highlight, denn auch hier konnte mehr als eine Verdoppelung gegenüber dem Vorjahr verzeichnet werden. Nach der Finanzierung von Nettoinvestitionen in Höhe von 3,4 Milliarden Euro (+18 % gegenüber dem Vorjahr) erzielte die Gruppe einen organischen freien Cashflow von rund 5 Milliarden Euro.

Jeden Monat stellt ALPORA für jeden Innovationsfonds ein ALPORA Top Innovator vor. Für jedes Unternehmen wurde eine detaillierte Innovationsanalyse auf Basis der ALPORA-Methode durchgeführt und der daraus resultierende Innovationseffizienz-Score ermittelt.