Nobelpreiskomitee und ALPORA setzen auf Innovation: Nobelpreis für Erforschung technologischer Innovationen

Der amerikanische Forscher Paul Romer wird mit dem diesjährigen Wirtschaftsnobelpreis ausgezeichnet. Paul Romer beschäftigt sich in seiner Forschung mit der Bedeutung technologischer Innovationen für den Fortschritt von Ländern. Damit bestätigt das Nobelpreiskomitee eindrucksvoll die Bedeutung von Innovationen, die ALPORA ebenfalls als Kerntreiber für nachhaltigen Unternehmenserfolg erkannt hat.

Fortschritt für ökonomisches Wachstum

Der an der Stern School of Business der New York University tätige Paul Romer entwickelte das Romer-Modell, welches das Wachstum einer Volkswirtschaft beschreibt. Gemäß dem Romer-Modell ist technischer Fortschritt die entscheidende Größe für ökonomisches Wachstum. Dieser technische Fortschritt ist dabei die Folge bewusster Handlungen von Marktteilnehmern, die auf Anreize reagieren, d. h., er resultiert aus Forschung von gewinnorientierten Unternehmen. Um Mittel in technischen Fortschritt investieren zu können, verzichten die Marktteilnehmer auf Konsum. In diesen bewussten Investitionen in technologischen Fortschritt sieht das Romer-Modell die Grundlage für ökonomisches Wachstum.

Romer-Modell

Im Modell selbst werden die drei Sektoren Forschungs- und Entwicklungssektor (Generierung von Ideen und Innovationen), Zwischenproduktsektor und Endproduktsektor (Produktion der Konsumgüter) unterschieden und deren Beziehung untereinander mathematisch modelliert.

Damit zeigt das Romer-Modell eindrucksvoll die Bedeutung technologischen Fortschritts und kontinuierlicher Generierung von Innovationen für ökonomisches Wachstum.

Innovationskraft für langfristigen Unternehmenserfolg

Auch ALPORA sieht die Innovationskraft von Unternehmen als Kerngröße für langfristigen Unternehmenserfolg und identifiziert innovative Unternehmen in unterschiedlichen Branchen und Regionen. Die von ALPORA entwickelten Analytics-Methoden sind die Basis für objektive Investmententscheidungen und können für unterschiedliche Portfolios, Indizes oder Empfehlungen genutzt werden. Investoren bekommen wissenschaftlich fundierte Vorschläge zur Portfolio-Konstruktion, um eine optimale Performance des Investments zu erzielen. Der Ansatz wird unter anderem im ALPORA Innovation Europa Fonds und im ALPORA Global Innovation Fonds eingesetzt.